Suche
ff-stamp
Header_fromfarmers alle sectoren782x200

Servicehilfe und gelenkige Winddruckkappen

Afbeelding: Spezielle-Ferkelfuttertröge

Familie Schuldink aus Ommen hat einen Sauenbetrieb mit 500 Sauen. Im Abferkelstall wird jeden Tag frisches Ferkelfutter gegeben. Dafür ist die Reinigung der Futterschalen unabdingbar. „Aber wir fanden, dass sich die Ferkelfutterschalen schlecht vom Spaltenboden entfernen lassen. Vor allem bei Kunststoffspaltenböden kostete dies viel Kraft und Mühe. In der Vergangenheit gab es Tröge, die an die Buchttrennwände gehängt wurden, also dachte ich mir, so etwas müssten wir selbst entwickeln”, berichtet Jan Schuldink. 

Jan und Jeroen besprachen, wie diese Tröge aussehen sollten: „Wir wollten ein System twickeln, dass wir über die Zwischenwände zwischen zwei Abferkelbuchten hängen können und bei dem man an beiden Seiten eine Schale befestigen kann, damit gleich zwei Abteile mit Ferkelfutterschalen versehen sind. So sollte es aussehen.” Ein geschickter Neffe der Familie hat die Idee weiter ausgearbeitet und sich ans Schweißen gemacht. So entstand die Aufhängeschale. 

Zwei Schalen und zwei Eisenstifte sind mit einem Zwischenstück aneinander befestigt. Dieses Zwischenstück ruht dann auf der Zwischenwand. Um zu verhindern, dass sich die Schalen verschieben, ist das System mit einem Stift ausgerüstet. Dieser kommt in einen Ring, der an der Wand befestigt ist. 

Reinigung der Futterschalen geht besser und schneller
Die Unternehmer arbeiten nun seit einem Jahr mit diesem System und sind sehr zufrieden. „Die Reinigung der Futterschalen geht viel besser und schneller. Außerdem können wir sie draußen reinigen, dadurch verschwindet kein Wasser im Güllekeller. Da das System an den Zwischenwänden hängt, können wir die Futterschalen mit einem geraden ücken aus der Bucht holen. Und weil die Schalen nicht auf dem Boden stehen, können die Ferkel sie nicht verschmutzen. Außerdem stehen sie nun auch nicht auf der Bodenheizung, das Futter wird also nicht aufgewärmt. Kurzum: Für uns ist dies eine ideale Erfindung, die wir allen Kollegen nur ans Herz legen können.”

<< Zurück